ALEXANDRA SOSTMANN
 

Konzertpianistin
   

 

 

 

>>> Pressestimmen

 

"….Alexandra Sostmann überträgt den sonnig-silbernen Fluss des Cembaloklangs vollkommen auf das moderne Klavier, ziert die Wiederholungen so elegant und fröhlich aus, dass es ein Spaß ist, all die stupsnasigen Triller, sommersprossigen Praller und krausköpfigen Schleifer zwischen den kunstvoll gewundenen Girlanden Bachscher Tänze auszumachen...„Bach – Chopin“ heißt das Album (Tyxart) ganz unscheinbar. Es leuchtet still und macht auch beim wiederholten Hören Freude."


Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jan Brachmann (13.11.2017)

 

"ZUR ENTSPANNUNMG: Bach: Französische Suiten, Chopin: Mazurkas. Alexandra Sostmann (TYXart). Chopin verehrte Bach, weil man bei ihm vergeblich nach überflüssigen Linien sucht. Gerahmt von zwei französischen Suiten klingen auch Chopins Mazurkas einfach wesentlich. Eine klärende Kombination."


TAGESSPIEGEL-KRITIKERINNEN UND -KRITIKER EMPFEHLEN. Die besten CDs im Herbst / Ulrich Amling


 

„… die Meisterschaft der Pianistin in Gelassenheit- eine Gelassenheit, die aber keine Passivität bedeutet, sondern genau das Gegenteil: Sostmann gelingt es jenseits von plakativen Gesten vorsichtig die poetischen Innenräume der einzelnen Stücke zu öffnen….“
Musik und Klang: sehr gut

FONO FORUM, Frank Siebert(Dezember 2017)

 

...Bravo!


Stuttgarter Zeitung, Hans Jörg Wangner (16.10.2017)

 

„….delicatissimo“ könnte als bezeichnender Titel über der ganzen CD stehen. Delikatesse, also sensible Feinheit, geschmackliches Fingerspitzengefühl, Empfindungsfähigkeit, dazu ein immer leuchtender Ton: All dies prägt das Spiel der Pianistin so, dass man das wohlige Gefühl bekommt, ja, so müsse man dies spielen, so müsse dies klingen. Ein singendes, ein ziehendes, also zielbestimmtes Legato, glasklare Diktion, ein „sauberes“ pathosfreies und damit „schmuddelfreies“ Spiel vermitteln das Gefühl von legitimierter Transparenz….musikgeschichtliche Bezüge, die ein intensives Hörvergnügen möglich machen.“

Klassik Heute, Rainer W. Janka (13.09.2017)

Klassik Heute Empfehlung - CD der Woche Höchstbewertung in allen Kategorien

 

»…eine perfekte Interpretation von Igor Stravinsky Konzert für Klavier und Blasorchester…die Musik war ein Geschenk Gottes«

"La Capital", Mar del Plata, Oktober 2016


»Verblüffende Wahlverwandtschaften - Alexandra Sostmann kombiniert Bach mit zeitgenössischer Musik
Bach oder nicht Bach - das ist hier die Frage, auf dieser klug konzipierten CD von Alexandra Sostmann. Denn die Frankfurter Pianisten kombiniert Klaviermusik des Thomaskantors mit heutiger Musik, die von Bach inspiriert wurde - oder zumindest strukturelle Ähnlichkeiten aufweist. Und diese Ähnlichkeiten sind manchmal so groß, dass die Grenzen zwischen Alt und Neu, zwischen Bach und zeitgenössischer Musik, verwischen - eine verblüffende Hörerfahrung. [...]
Es sind solche magischen Augenblicke, die aus der CD eine faszinierende Entdeckungsreise in die Tiefe der Zeit machen.«

BR Klassik, Dr. Thorsten Preuß (27.01.2014)


»Die sowohl solistisch als auch kammermusikalisch international erfolgreiche Pianistin Alexandra Sostmann hatte die Idee, Werke Bachs mit modernen Klavierstücken auf einer CD zu kontrastieren.
[...] ein facettenreiches, farbiges und technisch wie musikalisch ausgezeichnet interpretiertes Panorama der Wirkung und Nachwirkung des zeitlosen Vorbilds Johann Sebastian Bach...
Bewertung: 5 Sterne!«


KulturNews.de (02/2014)
»CD-Tipp!«


Empfohlen von der hr2 kultur - Redaktion in der Radiosendung am 09.02.2014


»[...] Diese intelligente Programmkonstellation macht den Reiz dieser CD von TYXart aus, weil sie vielfältige Beziehungen zwischen barocker und heutiger Musik erkennen lässt. Die Pianistin unterstreicht die Bedeutung ihrer Programmierung mit einem bedeutsamen Spiel, dessen glockigen Klang die Mikrophone wunderbar eingefangen haben. Wer also mal eine ganz besondere Klavier-CD hören will, wird hier fündig.«


pizzicato - Journal about Classical Music - Remy Franck (30.03.2014)


»[...] this is an intriguing recital [...] Shostakovich’s concentrated fugue builds to a passionate climax in Sostmann’s hands, providing an intense finale. [...] If you look at the versions for piano, there are many fine competitors; Angela Hewitt, Murray Perahia, Vladimir Feltsman and Robert Levin offer the English Suites in contrasting performances. Alexandra Sostmann’s performance of the A minor suite shows up well in that company; athletic, clear and well-articulated, as is her account of the D minor prelude and fugue. [...] the sound recording is clear and spacious. Certainly well worth a listen.«


MusicWeb-International (14.04.2014)


»[...] Sostmann erfasst mit feiner Sensibilität und geschliffener Pianistik den spezifischen Charakter dieser Kompositionen [...]
Zwischendurch beglückt sie den Hörer mit wunderbar gelöst klingenden Bach-Deutungen, die eine innige Vertrautheit mit der Materie bezeugen.
Alles in allem eine sehr gelungene CD-Produktion, die ein wichtiges Kapitel der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts in neuem Licht erscheinen lässt.
Interpretation: 5/6, Klang: 6/6, Repertoirewert: 5/6«


PianoNEWS Magazin (3/2014)


»CD-Tipp!«


Frankenpost (06.03.2014)


»CD Review & Recommendation!
[...] Sostmann performs lovingly. [...] Given the thought of programming and the performances themselves, this release is a winner.
The way that Sostmann moulds Bach’s music to suit its surrounding is exceptional.«


Fanfare Magazine USA (Juni/Juli 2014)


»Musik und Klang: sehr gut!«


FONO FORUM (Juli 2014)

 

»Klaviergenuss in höchster Perfektion.«


HR Klassik

 

»… ohne jede Hektik, frei, natürlich, fließend«


Dresdner Neue Nachrichten

 

»Musikfest auf dem Flügel«


Hamburger Abendblatt

 

»…musizieren mit großem Enthusiasmus…hervorragend interpretiertes Programm.«


American Record Guide